GLASS KRAMER LÖBBERT

GHN_Aussen_Fassade_Nord_7
GHN_Aussen_Fassade_Nord_1
GHN_Aussen_Fassade_Süd_1
GHN_Aussen_Fassade_Nord_3
GHN_Aussen_Fassade_Nord_5
GHN_Aussen_Fassade_Nord_6
GHN_Aussen_Fassade_Süd_2
GHN_Aussen_Fassade_Süd_3
GHN_Innen_Flur_2
GHN_Innen_TRH_1
GHN_Innen_TRH_2
GHN_Schwarzplan
GHN_Lageplan
GHN_EG
GHN_OG2
GHN_SN1
GHN_SN2
GHN_AN_N
GHN_AN_S
GHN_AN_W
GHN_AN_O
previous arrow
next arrow

Neubau Gewerbehof Nord – Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft
München Moosach

Ein langer Riegel mit klarer Grundstruktur bietet am Übergang zwischen verdichtetem Stadtgewebe und dem durch Wohnen geprägten Stadtrand vielfältige Flächen für gewerbliche Nutzungen zu begünstigten Mietpreisen. Auf vier oberirdischen Geschossen und einem Kellergeschoss können durch flexiblen Zuschnitt und durchgehend hohe Nutzlasten diverse Einheiten von etwa 50 bis 200 qm angeboten werden.

Das Erdgeschoss mit seiner großzügigen Raumhöhe von 4m tritt mit einladender Geste auf beiden langen Seiten aus dem Baukörper hervor. Auf diese Weise entsteht einerseits eine gute Nähe und Raumwirkung zur Straße, andererseits erlaubt diese Geste an attraktiver Stelle ein vergrößertes Flächenangebot im neuen Gewerbehof.

Regelmäßig verteilte Treppenräume mit extra großen Lastenaufzügen bilden die großzügige Erschließung des Hauses. Das Rückgrat aus Versorgungskernen, Mittelstraße und Loggien gliedert die nach Norden und Süden ausgerichteten Raumspuren und schafft gute und räumlich einladende Zugänge zu den Mieteinheiten. Die zweigeschossigen Loggien bringen Tageslicht in die innere Zone und dienen als Treff- und Wartebereiche.

Die klare und nach den Ausrichtungen differenzierte Fassadenstruktur gewährleistet eine optimale Belichtung bei gleichzeitig hoher thermischer Effizienz. Auf der Südseite erhält die Fassade im Bereich der Fenster eine tiefere Profilierung und leistet somit einen Beitrag zum passiven Sonnenschutz. Gleichzeitig unterstützt die stärkere Gliederung der Fassade an dieser durch Lärmemissionen belasteten Seite die Schallstreuung und -reduktion.
Die Einfassungen der Fenster sowie der vortretende Sockel im Erdgeschoss wird aus einem dunklen Werkstein von den hellen Ziegelfassaden abgesetzt und verleihen dem Gebäude seine ruhige aber eigenständige Erscheinung in einer dauerhaften Materialisierung.

Standort: Wilhelmine-Reichard-Straße, 80935 München
Auftraggeber: Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft mbH
Projektgröße: NUF: 12.000 m2, BRI: 78.500 m3
Wettbewerb: 2013, 1.Preis
Bearbeitung: 2014 – 2020
Leistungen: HOAI (2009) § 33, LPH 2-9
Kooperation: Dipl.-Ing. Patrick Lau, Berlin

X