GLASS KRAMER LÖBBERT

Komische Oper Berlin

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Fakten:

daöadä: 4783q0 m
daöadä: 4783q0 m
daöadä: 4783q0 m

Komische Oper Berlin

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsumLorem ipsum dolor sit amet, cosectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsumLorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum

Lorem ipsumLorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsumLorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum

Neubau gemeinsames Wissenschaftsgebäude Biodiversität, Freien Universität Berlin und Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Campus der Freien Universität, Berlin Dahlem

 

Ein kompakter polygonaler dreigeschossiger Baukörper vermittelt zwischen zwei starken Richtungen auf dem Baugrundstück: die Ausrichtung der Hochschulbauten auf dem neuen FU-Campus, die sich an der Arnimallee und ihren Querstraßen orientieren und der adressgebenden Königin-Luise-Straße mit ihrem überwiegenden Villenbestand.
Der Hauptzugang von der Königin-Luise-Straße erfolgt über einen witterungsgeschützten Gebäuderücksprung und führt direkt in das sich zur großen Westloggia öffnende Foyer. Zu den übrigen universitären Nachbarn wird das baumbestandene Grundstück für Fußgänger offen ausgebildet und über ein neuangelegtes naturnahes Wegenetz mit diesen sinnvoll verbunden.
Der Neubau setzt sich aus einer klar gefassten, tiefen und wandelbaren Laborzone mit experimentellen und theoretischen Arbeitsplätzen und einem begleitenden Bürobereich zusammen. Zwischen beiden finden sich die zentralen und kommunikativen Nutzungen mit direktem Bezug zu den großzügigen Loggien und darüber in den umgebenden Park. Der Laborbereich integriert die Büroarbeitsplätze der benannten Arbeitsgruppen und lässt so ein enges Zusammenarbeiten zwischen Labor, Vorbereitung und Auswertung zu. Dabei ist die Gebäudetechnik so ausgelegt, dass auch die gesamte Zone als Labor betrieben werden kann.
Der Erschließungs- und Kommunikationsbereich im Gebäudezentrum wird durch das geschwungene Atrium und die großzügige Westloggia als erweiterter Kommunikations- und Pausenbereich geprägt. Dabei liegen die eigentlichen Erschließungsflächen und die vielfältigen Treffpunkte und Pausenbereiche so zueinander, dass visueller und akustischer Bezug und möglicher Rückzug sich die Waage halten.
 
Standort: Campus der Freien Universität Berlin, Berlin-Dahlem
 
Auftraggeber: Forschungsverbund Berlin e.V. und Freie Universität Berlin
(Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei)
 
Projektgröße: NF: 2.300 m², Bruttorauminhalt: 18.500 m³
 
Leistungsumfang: HOAI 2013 § 34, LPH 2-9, 2018-2022
 
Auszeichnungen: Wettbewerb 2017 1. Preis, BNB Labor Gold
X